„Sei ängstlich, wenn andere gierig sind und sei gierig, wenn andere ängstlich sind.“ (Warren Buffett)

In den vergangenen Jahren war ich angesichts der ungebremsten Rallye an den Aktienmärkten sehr ängstlich, was den Aktienkauf anging. Nun sind einige der meiner Meinung nach “besten Aktien weltweit” tatsächlich auf das Kursniveau von 2006, teilweise sogar 2013 zurückgekommen. Die Aktien der großen europäischen Öl-Multies wie Total oder Royal Dutch Shell gibt es auf neuen 20-Jahrestiefs. Demzufolge begebe ich mich nun auf die Schnäppchenjagd und kaufe an negativen Handelstagen des Dow Jones bzw. DAX stur Aktienpositionen, die ich ggf. aufstocke.

Die Fragen, die ich mir stelle, sind die, ob das entsprechende Unternehmen bereits derartige Krisen gut überstanden hat und ob es die vor uns liegende Weltwirtschaftskrise ebenfalls wird meistern können. Eine Kaufliste habe ich bereits vor drei Wochen erstellt. Diese arbeite ich nun (ähnlich wie 2008/09) ab.

Dabei heißt es doch immer, dass man eine Bodenbildung abwarten solle. Nun, wenn alle eine Bodenbildung abwarten, bevor sie sich auf die Käuferseite schlagen, dann wird es nie einen Boden geben.

Weiterhin wird man den Mut zu Käufen nicht mehr aufbringen, sollten wir eine V-förmige Erholung von 40% oder mehr an den Aktienmärkten erleben. Gibt es nicht?

Doch, hier ist ein Beispiel dafür, wie schnell eine Aktie 40% und mehr innerhalb weniger Tage steigen kann:

Amazon.com: +41% seit dem 16.03.2020, also innerhalb von lediglich fünf Handelstagen!

Amazon.com: Was tun?

Einige Tagebuchleser fragen an, was ich mit der Aktie von Amazon.com „tun würde“??

Nun, ich tue aktuell nicht viel mehr als nachzudenken. Bei Amazon sind wir Anfang Oktober ausgestoppt wurden. Der Buchgewinn wurde dadurch realisiert.

Meinen Lesern des Trading Depots hatte ich in einer der letzten Ausgaben geschrieben: „Aktuell erleben wir jedoch auch an den US-Börse eine Phase, in der fast alle Trend zu Ende gehen.

Weiterlesen