Warum man den DAX langfristig besser meidet

0
1233

In meiner gestrigen Wochenübersicht hatte ich im „Wochenausblick“ geschrieben:

„Wochenausblick

Der fulminante Kursanstieg der letzten Tage ist- glaubt man den Medien- auf zwei kuriose Nachrichten zurückzuführen:

So hat China angekündigt, Anleihen von hoch verschuldeten Staaten zu kaufen, u.a. von Italien.
Das Kuriose daran: Nun muss die kommunistische Partei Chinas den Kapitalismus retten, um ihre Macht zu erhalten.

Weiterhin hat es eine konzertierte Aktion der Notenbanken gegeben, um die Banken mit frischen US-Dollars auszustatten. Diese hatten zuletzt immer weniger Geschäfte in Euro getätigt, da sie dem Euro nicht mehr trauten.
Eine Interpretation überlasse ich Ihnen.

Nun, das glaube, wer will. Ich denke, dass der „große Verfallstag“ am Freitag (auch „Hexensabbat“ genannt) für den fulminanten Anstieg des DAX verantwortlich gewesen ist. Warum?

Nun, die „großen Spieler“ emittieren Optionsscheine, schreiben Optionen usw. Diese verfallen vier Mal im Jahr an besagtem Freitag im September, Dezember, März und Juni.

Nach dem Verfall werden neue o.g. „Finanzinstrumente“ auf den Markt geworfen.

Im Juni stand der DAX noch oberhalb von 7000 Punkten. Den Verfall auf 4969 Punkte hatte zu dem Zeitpunkt wohl kaum einer der „Großen“ auf dem Radar. Die Mehrzahl der Casinospieler wird also auf dem falschen Fuß erwischt worden sein. Also musste man den DAX unbedingt bis Freitag „nach oben“ befördern.

Das ist gelungen, vom Tief hat man ihn um fast 14% steigen lassen.

Äußerst auffällig war der Fakt, dass die Rohstoffe sehr schwach tendierten. Also liegt der Schluss nahe, dass das Geld aus den Rohstoffen abgezogen worden ist, um es in den DAX zu „stecken“.

Nun wird es ab morgen sehr spannend: Es liegt nun der Schluss nahe, dass der DAX dann wieder fallen könnte, da ja die Gewinne realisiert werden sollten. Das spräche für wieder fallende Kurse….

… Fazit: Wie Sie sehen, ist der DAX eine Spielwiese für die „großen Casinospieler“ in den gigantischen Handelssälen der Banken. Da wir als Privatanleger nicht die Möglichkeiten haben, ständig long und short zu gehen, betrachten wir den DAX als das, was er ist:
Eine Zockerbude, in der die Banken sitzen.

Wir können hier als langfristig orientierte Trendfolge-Investoren nicht ständig mitspielen und meiden den DAX deshalb besser langfristig….

Auch wenn sich die Märkte zuletzt erholt haben, ist noch kein einziges Problem, das den Crash Anfang August ausgelöst hat, bisher auch nur ansatzweise gelöst worden. Folglich dürfte sich die Achterbahnfahrt an den Börsen fortsetzen- und das in BEIDE Richtungen. Wir bleiben bei unserer Strategie und halten uns von Gier und Panik so gut es geht fern.
“ (aus der Wochenübersicht meines Premium-Dienstes vom 18.09.11)

Aktuell fällt der DAX um satte 3,12%.
:no:

dax09_19_11

=/>“ border=“0″ /><img src=Wie man in diesen schwierigen Zeiten trotzdem Gewinne erzielen kann, gibt es ebenfalls im Premium Dienst und Internationalen Trend Trading Depot. Für letzteres nehme ich ab Januar wieder neue Leser auf, für den Premium Dienst ab sofort.

Auch mein Hinweis in der gestrigen Wochenübersicht zur Depot-Absicherung  mit Bezug auf das Premium Blog war ein Volltreffer, wer heute sofort eingestiegen ist, liegt bereits im Gewinn. :D

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT