Trendwende oder Fehlsignal?

0
791

Der Test des Marktes (wie gestern an dieser Stelle geschrieben) scheint richtig gewesen zu sein- zumindest, wenn ich die heutige Kursverläufe analysiere. Stellvertretend seien genannt:

Mein „Whole Foods Teskauf“ verläuft bislang erfolgreich:

Seit Freitag geht es dynamisch aufwärts. Heute stürmt der Kurs nochmals um 6% nach oben.

Das massive Kaufvolumen zu Handelsbeginn lässt nur den Schluss zu, dass hier die großen Hedge Fonds kaufen, um den Zug nicht zu verpassen.

Aber auch mein letzter Musterdepot-Kauf (Siehe meinen Tagebucheintrag hier) für das spekulative Trend Depot des Premium Dienstes päsentiert sich bislang sehr erfolgreich:

Sobald es im DAX aufwärts geht, gehört die BASF-Aktie (heute +3,8%) sofort zu den Zugpferden. Diese Aktie scheint also nach oben zu wollen (bzw. möchten diejenigen sie oben sehen, die sie gekauft haben, also die „Big Players“, die mehrheitlich aus den USA kommen. Deutsche Anleger kaufen mehrheitlich keine Aktien mehr.)  Wenn man beständig diese Trendbewegungen beobachtet, wird man die „Leader-Aktien“ immer wieder identifizieren und das Spiel der Spiele auch als „kleiner“ Investor relativ entspannt mitspielen können.

An den US-Märkten kann man heute ganz genau beobachten, welche Werte die großen Jungs „haben wollen“.

Fazit: Man setze diese Werte immer wieder auf seine Watchlist und kaufe und verkaufe sie mit den „Großen“ zusammen oder ein wenig früher (wie z.B. Whole Foods).

Sollte sich die aktuelle Aufwärtsbwegung als Fehlsignal herausstellen, würde man das Spielfeld noch mit kleinen Gewinnen verlassen können.

Und es dürfte nun ganz spannend werden:

Heute wird der griechische Ministerpräsident die Vertrauensfrage stellen. Das kann an den Märkten erneut zu kurzfristig heftigen Reaktionen führen.

Dann muss das Parlament in Athen in den kommenden Wochen den Maßnahmen zur weiteren Reduzierung der griechischen Staatsschulden zustimmen, um im Juli Geld aus dem Hilfspaket ausgezahlt zu bekommen. Ansonsten würde die Staatspleite drohen.

Die EU-Finanzminister haben also gestern zur Abwechslung wieder einmal eine klare Forderung verkündet. Was passieren würde, sollte Athen diese Forderung nicht erfüllen und wie es im Falle des Staatsbankrotts dann weiterginge, blieb jedoch offen.

Von dieser Seite her schwebt demzufolge weiterhin ein sehr hohes Maß an Unsicherheit über den Märkten. Kurzfristig bleibt die Börse also weiterhin unberechenbar.

Doch wir kämpfen an mehreren Fronten:

Die US-Märkte sind gestern sehr freundlich in die neue Handelswoche gestartet.

Auffällig war, dass „beliebte Werte“(wie eben z.B. die Aktie von Whole Foods Markets) sofort nach oben stürmten, im Verlauf des Handels jedoch wieder verkauft wurden.

Das hat vor allem den Grund, weil heute und morgen erneut die Fed zusammenkommt, um womöglich über ein neues „Quantitative Easing“ zu beraten.

Vor diesem Hintergrund wollten sich die Investoren gestern vor dieser wichtigen Sitzung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Im letzten Jahr hatte die Fed selbst nach der schwachen Börsentendenz im Sommer ebenfalls zunächst kein neues „Gelddruckprogramm“ verkündet, dieses dann jedoch „doch noch“ aufgelegt. Bevor es zur Rallye an den Börsen kommen sollte, reagierten diese zunächst nochmals negativ.

Der Zug zur letzten mittelfristigen Trendphase, die bis Ende April dauerte, gewann also auch 2010 erst sehr allmählich an Fahrt.

Ähnlich könnte es auch diesmal ablaufen und wir dürfen uns deshalb keinesfalls komplett von den Märkten abwenden. Unsere Aktivität besteht im Moment weiterhin darin, die Märkte täglich genau zu beobachten. Nur so können wir dann, wenn es sich wieder lohnen wird, sofort wieder in die aussichtsreichsten Trendwerte einsteigen, um von den neuen Trends sofort zu profitieren…

Weiterlesen hier im Internationalen Trend Trading Depot.

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT