Tabakaktien starten wieder durch- heute Lorillard

3
1305

Nach meinem Kalender müssten die US-Börsen heute geschlossen haben, doch das ist nicht der Fall. Sonderbar, ich werde mir wohl für nächstes Jahr einen neuen Kalender kaufen müssen. ;)

Und sofort ging es heute richtig los:

Lorrilard brach nach oben aus und ich hinterher. Immerhin ist meine US-Depots fast leer, lediglich ein paar langlaufende Optionen und die Langfristaktien wie McDonald’s, Coca Cola, Colgate und Co. sind noch „anwesend“.

lorillard
Lorillard sieht sich wie folgt: „Lorillard, Inc., through its Lorillard Tobacco Company subsidiary, is the third largest manufacturer of cigarettes in the United States. Founded in 1760, Lorillard is the oldest continuously operating tobacco company in the U.S. Newport, Lorillard’s flagship menthol-flavored premium cigarette brand, is the top selling menthol and second largest selling cigarette in the U.S. In addition to Newport, the Lorillard product line has four additional brand families marketed under the Kent, True, Maverick and Old Gold brand names. These five brands include 43 different product offerings which vary in price, taste, flavor, length and packaging. Lorillard maintains its headquarters and manufactures all of its products in Greensboro, North Carolina.“ (Quelle: http://www.lorillard.com/ )

Die „Fundamentals“ von LO sehen gut aus, wie Menthol-Zigaretten schmecken sollen, kann ich mir als Nichtraucher nicht vorstellen, Grund genug, diese Trading-Position besser nicht einzugehen??

3 KOMMENTARE

  1. Ich verfolge seit einiger Zeit Ihren Blog und Ihren Newsletter.

    Ihre Meinungen zu aktuellen Themen gefällt mir. Ebenso Ihre Stretegie, auf Trendwerte zu setzen (Ich selbst handele nur US-Aktien nach Relativer Stärke gem. Levi).
    Allerdings steige ich durch Ihr Angebot schlicht nicht durch. Zudem möchte ich gerne auch einige Kritikpunkte anmerken.
    Ihre Internetpräsenz:
    Warum Sie sich dazu entschieden haben, Ihre (qualifizierten) Kommentare in Form eines Blogs zu veröffentlichen, kann ich nicht nachvollzienen.
    Die Darstellungsform eines Blogs passt m. E. überhaupt nicht zu einem „Premium-Börsendienst“!
    Zumal es dann auch noch verschiedene Adressen gibt (aktientagebuch.eu / aktientagebuchblog.de / aktientagebuch.blog.de/ – welche ist denn nun die aktuellste Version?)
    Ihre Beiträge gefallen mir wirklich hervorragend und sie unterstellen Ihnen eine ebenso hervorragende fachliche Kompetenz.Jedoch zwingt die Art und Weise der Präsentation dem ganzen eine gewisse Laienhaftigkeit auf. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich lege keinen Wert auf eine Hochglanzpräsentation. Auf die Ihnalte kommt es schliesslich an.
    Aber als Abonnent eines Börsendienstes lege ich großes Vertrauen in den Herausgeber, indem ich nämlich nach seinen Empfehlungen mit (meinem) echten Geld handele.
    Und das jemand weiss was er tut – also absolut professionell vorgeht – sollte sich m. E. auch in seiner Präsentationsform wiederspiegeln.

  2. Ich kann ihren Beitrag gut nachvollziehen. Allerdings ist ein Blog meiner Meinung nach die absolut richtige Form für solche Beiträge. In unserer Gesellschaft sind „Blogger“ leider noch nicht so hoch angesehen wie beispielsweise in den USA. Dort gibt es sehr viele Blogger die damit auch ihren Lebensunterhalt verdienen.
    Ich hoffe, dass die vielen Vorurteile der unprofessionellen und nicht fundierten Berichterstattung von Bloggern in naher Zukunft zurück gehen.

  3. Der babylonischen Verwirrung zwischen den unterschiedlichen Seiten kann ich nur zustimmen, das irritiert mich zur Zeit auch sehr. Vielleicht sollte man da mal etwas konsolidieren…
    Die Form des Blogs mag ich sehr, letztlich ist das meiner Meinung nach die ehrlichste und nachvollziehbarste Form der Publikation im Netz. Webseiten mit Artikeln die dann verschwinden oder stillschweigend durch eine neue Version ersetzt werden, wenn der Tipp nicht so gut war.. ne dann lieber chronologisch den Überblick behalten, zumal es ja auch Querverweise zu älteren Einträgen gibt.
    Als neue Idee würde ich vorschlagen, die Depots mit ihren verschiedenen Kennzahlen über einen freien Dienst in die Webseite einzubinden. Beispielsweise kann man bei Ariva Depots erstellen und sie auf Drittwebseiten einbinden. Damit wäre man aktueller am Geschehen dran. Allerdings wird es schwierig werden die individuellen Kennzahlen nachzutragen. Aber das reicht vielleicht dann in der Wochenübersicht des Premiumdienstes..
    Alles in allem würde ich sagen, weiter so, das ist ein charmantes Blog und wie schon von meinen Vorrednern geschrieben kommt hier der Inhalt nicht zu kurz. Und auf den kommt es schliesslich an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT