Signalisieren die Kurse der US-Bau- und Immobilienaktien das Ende der Krise?

0
961

Die Indizes treten (wieder einmal) auf der Stelle. Den Grund dafür pfeifen die Spatzen von den Dächern: „Warten auf Ben, tschirp, tschirp!“, heißt das Liedchen, das sie in der Hitze des späten Sommers müde vor sich hin zwitschern.

Ob es am Freitag tatsächlich etwas Neues in Sachen QE 3 geben wird, steht unterdes in den Sternen und hat eigentlich eine eher geringe Bedeutung.

Die gestern gemeldeten Daten vom US-Immobilienmarkt lassen jedenfalls den Schluss zu, dass sich der als Auslöser der Krise geltende US-Immobilienmarkt auf dem Weg der Erholung befindet.

Der Standard & Poor’s/Case-Shiller Home Price Index verzeichnete jedenfalls einen Anstieg der Häuserpreise im Juni verglichen mit denen vor einem Jahr von immerhin 0,5%. Immerhin der erste Anstieg in einem 12-Monats-Zeitraum seit Sommer 2010! Zu wenig, um das Ende der Immobilienkrise auszurufen? Nun, wenn man die Reaktion der Indizes am gestrigen Handelstag analysiert, muss man unweigerlich zu diesem Schluss gelangen. Also weiter auf Ben warten?

Dass Investoren diesbezüglich anderer Meinung sein müssen, belegt ein Blick auf die Kurse der interessantesten US-Bau- und Immobilienaktien:

1. Sherwin-Williams (SHW) ist die derzeit trendstärkste Aktie aus dem Sektor Bau/Baustoffe:

Seit Mitte der 1980er Jahre stehen in dieser Aktie immerhin fast 5000% Kursgewinn zu Buche. (Warum dann also z.B. eine Gagfah-Aktie kaufen? Hierfür sehe ich keinen Anlass, Trend hin oder her! Konzentrieren Sie sich bei Ihren Investments besser wie wir IMMER auf die besten der besten Aktien!? Diese erfahren Sie hier im Blog, vor allem aber in meinem Premium Dienst. )

2. Die Aktie der Pulte Group (PHM)  befindet sich ebenfalls auf dem Weg der Besserung:

Meine Meinung: Kurzfristig nicht uninteressant, langfristig eher enttäuschender Kursverlauf. Sehr spekulativ.

3. Lennar (LEN) ist einer der aktuell trendstärksten Immobilienwerte:

Meine Meinung: Intakter Trend spricht für weitere Kursgewinne, aber zu volatil für ein entspanntes Investment.

Fazit: Irren sich die Investoren, wenn sie das Ende der Immobilienkrise in den USA längst ausgerufen haben und seit Anfang des Jahres massiv auf weiter steigende Kurse von US- Bau- und Immobilienwerten setzen?

Insgesamt sind Immobilienaktien sehr zyklischer Natur und somit sehr spekulativ. Als Langfristinvestments sind sie darum nur sehr bedingt geeignet. (Nichts platzt eben mit einem lauteren Knall als eine Immobilienblase!) SHW scheint mir langfristig noch am interessantesten.

Und das Warten auf Ben… nervt gewaltig!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT