RWE kaufen oder doch lieber E.On oder Cez?

0
1685

Wenn man derzeit die zahlreichen Börsenpublikationen durcharbeitet, dann erhält man den Eindruck, als müsse man alle Werte, die 2010 „gut gelaufen sind“,  jetzt sofort verkaufen und in die „noch nicht gelaufenen“ umschichten. Der Wochenverlauf an den Aktienmärkten legt den Schluss nahe, als ob das die Mehrzahl der Investoren umgesetzt hat. Alleine eine BASF verlor ca. 9%- und das, obwohl die Bewertung immer noch sehr niedrig ist und eine recht ansehnliche Dividendenrendite winkt. Ich bin immer wieder gelinde gesagt „erstaunt“, wie kurzfristig man hierzulande an den Finanzmärkten unterwegs ist. Wer den Ertrag eines BASF-Investments  langfristig betrachtet (das hatte ich den Premium Lesern im Premium Blog einmal durchgerechnet) der wird nicht auf eine derart „dumme Idee“ kommen, die Aktie panisch auf den Markt zu werfen. Wie dem auch sei, BASF ist eine DAX-Aktie und damit ist sie eben leider immer wieder diesen irrationalen Aktionen ausgesetzt.

Ähnlich verhält es sich bei den Versorgern RWE und E.On. Hier wird vor allem die politische Karte gespielt und die sieht so aus, dass es eine „Brennelementesteuer“ sowie eine Abgabe für erneuerbare Energien (in China) gibt, wobei die Karten nach der nächsten Bundestagswahl wieder neu gemischt werden könnten (die „Grünen“ kommen aktuell als Stuttgart 21-Gewinner auf gut 20% in den Umfragen. Man hoffe, dass der Bahnhof „oben“ bleibt und „unten“ nicht der Castortransport für die Nutzung des dann überflüssigen Raums sorgen könnte!!)

Wenn ich noch in Betracht ziehe, dass der Trend eher weg von einer zentralen hin zu einer dezantralen Energieversorgung geht, dann erscheint das Geschäftsmodell der großen Versorger eher als „überholt“.

Wer sich angesichts dieser Aussichten in die Aktien von RWE und E.On traut, der muss schon handfeste Gründe für seine Entscheidung besitzen. Hierzu könnte die Zahlung einer ansehnlichen Dividende zählen. Aktuell kommen RWE und E.On auf eine Dividendenrendite von über 6%. Angesichts der mageren Renditen im Festgeldbereich oder gar den Staatsanleihen, in denen man noch das Kursrisiko trägt, ist das sehr attraktiv. Aber genau dieselben Argumente konnten wir vor genau einem Jahr lesen und es ging mit den Kursen von RWE und E.On um mehr als 20% in den Keller. Da tröstet dann auch die gezahlte Dividende nur bedingt über die hohen Kurs-Verluste hinweg.

Wenn ich mir unsicher bin, dann ziehe ich die Trends vergleichbarer Werte zu Rate.

Vergleiche ich z.B. den Aktienkurs von RWE mit dem des tschechischen Versorgers Cez, der auch in anderen osteuropäischen Ländern vertreten ist, dann ergibt das ein sehr interessantes und aufschlussreiches Bild:

Unten: der Kurs von RWE in blau, oben der von Cez in schwarz.

Anmeldung zu meinem kostenlosen Newsletter HIER!!

Langfristig erscheint RWE nur noch als Strich am unteren Rand:

Und das Schönste: Auch Cez zahlt gut 6% Dividende! Sollte man also- wie überall empfohlen wird, RWE und E.On kaufen? Ich denke, die Antwort dürfte nicht so schwer fallen?Trotzdem halte ich sowohl E.On als auch RWE für bessere Investments als Staatsanleihen oder gar das Sparbuch. Man kann durchaus RWE oder E.On auch immer wieder einmal zu tieferen Kursen nachkaufen und damit langfristig schon auf Grund der überdurchschnittlich hohen Dividendeneinnahmen in die Gewinnzone gelangen. Mit dieser Strategie des „Hamsterns“ werden die Aktien von RWE und E.on durchaus zu guten langfristigen Investments, die Aktie von Cez dagegen zu einem noch besseren??

Wo man die Termine für die  Dividendenzahlung nachschlagen kann, hatte ich bereits beschrieben unter: http://www.aktientagebuchblog.de/dividendenzahlungen-nachschlagen.html

Weitere derartige  „Trendideen“ gibt es immer wieder in meinem Premium Dienst und im ITT.

Was unterscheidet mich von Anderen?

Nun, ich versuche immer wieder über den Rand des Tellers hinaus zu blicken.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT