Kräftige Gegenbewegung

0
1006

Nach zwei sehr schwachen Wochen gibt es heute eine kräftige Gegenbewegung. Noch ist es jedoch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen. Die kommende Woche könnte diese jedoch einläuten, wenn die US-Berichtssaison beginnt und die Ergebnisse besser als erwartet ausfallen sollten. Im letzten Jahr begann nach der Juni-Korrektur eine sehr Gewinn bringende Phase.

Sehr gut präsentieren sich auch heute die Chemiewerte. Am letzten Montag hatte ich auf diese Aktien aufmerksam gemacht:

Wacker Chemie:

Hier gab es heute ein Aufstufung durch die Credit Suisse  von „Underperform“ auf „Neutral“. Das Chemieunternehmen profitiere vom momentanen Anstieg der Polysiliziumpreise, Risiken sieht man für die Halbleitersparte des Unternehmens. Das Kursziel wurde von 80,00 auf 106,00 Euro angehoben, die Aktie steigt trotzdem auf ein neues Jahreshoch über 127 €. Morgen wird die Aktie dann bestimmt wieder abverkauft, wie sich das für „unseren Markt“ gehört??

Sehr stark geht es auch für Lanxess heute nach oben:

H&R Wasag wurde als einziger meiner Meinung nach sehr aussichtsreicher Chemiewert heute abverkauft.

Immerhin belegt das Unternehmen den ersten Platz auf der Liste der „wachstumsstärksten“ deutschen Unternehmen von „Börse Online“, auf der sich so klangvolle Namen wie CTS Eventim, Bijou Brigitte und noch einige weitere befinden, denen die Redaktion für die kommenden Jahren das höchste Wachstum zutraut. Einige dieser Aktien konnten seit der letzten Krise von 2000-2003 um bis zu 1000%  zulegen.

Den ITT-Lesern hatte ich heute diese interessanten Aktien in einer Übersicht präsentiert und „meinen Senf“ auch noch obendrauf.

Nach der Meldung, wonach Daimler unlängst ein neues Rekordergebnis auf Monatssicht präsentieren konnte, waren heute auch einige Aktien von Autozulieferunternehmen gefragt. Der erwartete Aufschwung der Automobilindustrie basiert auf der Annahme, wonach besonders China, Indien und Brasilien in den kommenden zehn Jahren überdurchschnittlich stark wachsen werden: Auf 1000 Chinesen kommen derzeit 32 Autos, während es in Deutschland 600 sind. Diese Zahlen dürften auch den letzten Zweifler überzeugen, dass dem Auto eine goldene Zukunft bevorsteht.

Was kaum beachtet wird, ist jedoch der Fakt, dass die Infrastruktur Chinas oder Indiens keinerlei Wachstum des Fahrzeugverkehrs mehr zulassen wird, sollte es zu keinem schnellen Ausbau der Verkehrswege, also Straßen, Autobahnen, Brücken, Tunnel usw. kommen. In Großstädten wie Shanghai macht ein privates Auto demzufolge kaum einen Sinn. Folglich würde ich u.a. genau beobachten, wie jene potenziellen „Autowachstumsländer“ mit dem Ausbau ihrer Infrastruktur bvorankommen. Die aktuelle Autoeuphorie scheint mir bereits eine Übertreibung zu sein, weshalb ich mich nur auf die besten Werte konzentrieren würde, die auch den nächsten Einbruch in der Autokunjunktur (der so sicher wie das Amen in der Bibel ist) gut überstehen werden.

Unser Beobachtungslistenwert Leoni generierte schon vor einigen Wochen ein Kaufsignal und kann sich seitdem gut behaupten:

Die Fundamentaldaten lassen durchaus Raum für weitere Kurssteigerungen.

Die Beobachtungsliste ist ein Bestandteil meines Premium Dienstes.

Den Vogel schossen jedoch die Solarwerte ab, nachdem SMA Solar heute seine Prognose anhob, was den gesamten Sektor beflügelte. Der in den letzten Monaten hart abgestraften Aktie von Roth&Rau könnte nun eine Bodenbildung gelingen?

Nachdem die letzten Aufträge aus Indien den Kurs nur kurzfristig beflügelten, scheint Miss Börse nun doch „bessere Zeiten“ einzupreisen.  Vielleicht gelingt jetzt der Turn Around auch für den Aktienkurs, nachdem das Unternehmen fundamental ganz bestimmt das Schlimmste erst einmal hinter sich haben dürfte.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT