Irgendwann?

0
3065

Selbstverständlich freue auch ich mich darüber, wenn jemand ein klein wenig Werbung für mich macht. Das tue ich jetzt auch einmal: Jeden Wochentag freue ich mich über die Mail von Paul Smith, der seine Leser(innen) immer einen englischen Begriff, ein Sprichwort usw. erraten lässt (falls jene nicht bereits die Lösung wissen sollten).

Heute lautete die Aufgabe, die richtige Entsprechung für das folgende “idiom” herauszufinden:

“* * * in the fullness of time * * *

“Choose the correct definition and click the link”.

a) almost immediately
b) eventually
c) never“ “

(Quelle: http://owad.de/index.php4)

(Hier können Sie sich zu “word of the day” anmelden:

http://owad.de/recommendation.php4)

Nun, “in the fullness of time” hat es die folgende Aktie nun auch geschafft, ihren Aufwärtstrend fortzusetzen.

Ähnlich wie gestern SBO, meldete auch LPKF Laser (Auf den Wert hatte ich hingewiesen unter: http://www.aktientagebuchblog.de/lpkf-laser-noch-ein-ausbruch.html )

am vorigen Freitag sehr gute Zahlen und präsentierte bei der Gelegenheit einen äußerst vielversprechenden Ausblick. Das führte zu Anschlusskäufen in der Aktie, die ihren Aufwärtstrend folglich fortsetzen konnte und heute sogar  zweistellig notierte, sich zum Handelsschluss dem Negativtrend aber nicht ganz entziehen konnte.

Das neue LDS-Verfahren (Laser-Direkt-Strukturierungsverfahren) wird zudem die Bearbeitungszeit um ca. 80% verkürzen. Für dieses Verfahren erhielt LPKF den Hermes Award 2010. Das LDS erzeugt Leiterbahnen auf einfachen Kunststoffbauteilen, die im Anschluss in Metallisierungsbäder eingetaucht werden, um die vorgefertigten Leiterbahnen mit Kupfer oder Nickel auszufüllen. Das Lasersystem Fusion 3D gilt als revolutionär. Besonders die Handyhersteller, die Medizintechnik, Automobilindustrie und Elektrotechnik gehören zu den (potenziellen) Kunden. Kein Wunder, dass der Auftragseingang stark gesteigen ist, denn zuletzt meldete die Automobilindustrie neue Rekordumsätze in China. Dieser Boom- zumindest in China, könnte sich fortsetzen.

Einzelheiten zu den Zahlen und dem Ausblick von LPKF gibt es unter: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2010-08/17688821-eans-news-lpkf-legt-die-latte-hoeher-016.htm

Fazit: Es lohnt sich durchaus, wenn man- wie zuletzt im Jahr 2009- nach denjenigen Unternehmen sucht, die sich in der Krise gut behaupten können und deren Aktienkurs gegenüber dem Gesamtmarkt eine relative Stärke aufgebaut hat.

Der Nachteil von Nebenwerten wie LPKF ist leider der Fakt, dass die Umsätze in den Aktien an den Börsen in den Zeiten, in denen es zu dem entspr. Wert keine Nachrichten gibt, sehr dünn sind, also wenige Aktien gehandelt werden, was zu heftigen Kursturbulenzen führen kann (wobei durch die ganze „Shorterei“ TecDAX-Aktien sogar oftmals noch volatiler sein können).

Bei den spekulativen Nebenwerten sieht nun Balda wieder ganz interessant aus.

Letzte Woche konnte Balda Samsung als Kunden gewinnen. Das könnte „irgendwann“ auch die Trendwende bei den nach wie vor eher schwachen Ergebnissen einleiten? Mehr zu Balda siehe: http://www.aktientagebuchblog.de/neues-allzeithoch.html (Fazit: Für sehr spekulativ eingestellte Trader interessant.)

Zum Gesamtmarkt kann ich nur noch meinen Kopf schütteln und die Redakteure der Finanzpublikationen beneiden, denn diese können in den Urlaub fahren und jeden Donnerstag dieselbe Meldung veröffentlichen. (Wie wäre es mit einer Kreuzfahrt?? http://www.teleboerse.de/mediathek/mediathek_videos/n-tv_mediathek_videos_wirtschaf/Urlauber-profitieren-von-Ueberangebot-article1289696.html )

Diese Meldung lautet jeden Donnerstag: „Überraschend schwache US-Arbeitsmarktdaten haben am Donnerstag die US-Börsen ins Minus gedrückt.“

http://de.reuters.com/article/marketsNews/idDEBEE67502T20100806 vom 06.August.

Am 06., 13.8. und heute hätte man diese Meldung 1:1 abdrucken können, die genauen Zahlen könnte man durch ein Makro automatisch einsetzen lassen.Aber auch an den Märkten ist das Geldverdienen einfach: Man geht einfach jeden Donnerstag short, möglichst bis 13:00 Uhr, so auf dem Tageshoch.

Anscheinend ist auch der Gold-Preis von den Arbeitsmarktdaten abhängig (Arbeitslose kaufen kein Gold), schließt er sich doch der Fallsucht der Indizes an:

Einzig die Staatsanleihen können zulegen:

Bund Future: Langfristiger Aufwärtstrend oder Blase??

Fest steht lediglich: Irgendwann wird sich auch dieser Trend in sein Gegenteil verwandeln- in the fullness of time.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT