Die Fed flutet die Märkte mit frischem Geld- GOLD geht durch die Decke!

0
938

Gerade noch rechtzeitig sind wir im GOLD an Bord gegangen.

Meinen Premium Lesern schrieb ich u.a.:

„… wie in der WÜ am Sonntag bereits geschrieben, ist der langfristige Trend beim Goldpreis nach wie vor intakt. Nach der einjährigen Korrektur hat das Gold nun ein mittelfristiges Kaufsignal generiert. Noch kann sich dieses als Fehlsignal herausstellen, was jedoch vorerst nichts daran ändern würde, dass sich Gold langfristig noch immer im Aufwärtstrend befindet. Kurzfristig kann es beim Goldpreis einen Rücksetzer geben, doch meist warten alle auf einen Rücksetzer und er kommt nicht.

(Oder er kommt, wenn man dann doch gekauft hat.)

Ich kaufe für das Krisenschutzdepot:  xxx* (*Angaben für die Premium Leser)

Sollte das gesamte Finanzsystem also eines Tages zusammenbrechen, dann hätte man ein wenig Gold für den „Ernstfall“.

Wer sich nicht darauf verlassen möchte, dass XXX* (*Angaben für die Premium Leser) das Gold eines Tages liefern kann, müsste Gold in physischer Form kaufen, am besten in Form relativ kleiner Barren oder in Münzform, so dass man sein Gold jederzeit z.B.  gegen Waren eintauschen könnte. (Tipp: Schönes Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben?)

Einen sehr guten Ruf hat z.B.

Pro Aurum: http://www.proaurum.de/home.html

Auf der Internetseite kann man außerdem immer sehr gute Informationen zum Thema Edelmetalle abrufen: Sehr zu empfehlen.

Größter Nachteil des Goldes: Es wirft keine regelmäßigen Erträge ab, kostet Geld, wenn man es z.B. in einem sicheren Banktresor einlagert und kann jederzeit an Wert verlieren, so dass man evtl. wie zuletzt 20 Jahre darauf warten müsste, seinen Kaufpreis wieder zu sehen.

Gold kann aber nie pleitegehen im Gegensatz zu vielen Unternehmen und den Staaten.

Fazit: Ein wenig Gold kann nie schaden!?“

Weitere Ideen gibt es in meinem Premium Dienst. Anmeldung HIER.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT