Der Erfolg an der Börse stellt sich ein: Langfristig!

0
1544

Seit dem 27. März habe ich mich hier im Blog nicht mehr zu Wort gemeldet. Ich denke, dass es auch wenig sinnvoll ist, wenn man täglich wie das Kaninchen auf die Schlange starrt, in dem Fall die Börse und das illustre Treiben dort.
Stattdessen lehn man sich besser zurück, lässt sich nicht verrückt machen bzw. verunsichern. Mir gelingt es am besten, langfristig gelassen zu bleiben, wenn ich mich weniger mit „der Börse“ beschäftige.
Doch was sind Worte, wenn man sich Bilder vor Augen führen kann?

Diese prägen sich besser ein als „der interessanteste Text“ zum Thema „Langfristiges Investieren“:

danaher08_05_15Ja, das Investieren ist tatsächlich ziemlich langweilig, denn „unsere Werte“ legen langfristig zu wie z.B. die Aktie von Danaher oben im Chart, die heute ein neues Allzeithoch erklimmt. Man tut an der Börse „nichts weiter“ als sich immer wieder über neue Höchstkurse zu freuen, Korrekturphasen sind oft hervorragende Einstiegschancen, die man nutzen kann, nicht muss, wenn man z.B. gerade Geld zum Investieren „flüssig“ hat*. Ansonsten tut man NICHTS!

(*Und genau dieses hat man ja im Laufe der Jahrzente auch, da immer wieder Dividenden anfallen… Auf den Einstiegskurs von vor einigen Jahren oder besser Jahrzehnten berechnet, können das bis zu 30, 35,… 60% p.a. sein!! Wer z.B. eine Fuchs Petrolub– heute ebenfalls auf einem frischen Allzeithoch!- vor knapp 10 Jahren gekauft hat, der kommt heuer bereits auf eine Dividendenrendite von über 35% p.a.- auf sein „damals“ eingesetztes Kapital…)

Wer 20 unterschiedliche Aktien-Positionen, am besten aus unterschiedlichen Branchen, vom „Kaliber“ z.B. einer Danaher in seinem Depot hält, der wir unterm Strich langfristig mit seinen Investments Gewinne erwirtschaften. Und wenn der eine oder andere Wert sich nicht wie erhofft entwickelt, dann werden die Gewinne der anderen Depotwerte die Verluste der „Rohrkrepierer“ ausgleichen bzw. unterm Strich in hohe Gewinne verwandeln.

Damit könnte heute das Schlusswort meines Blogs geschrieben sein zum Thema: „Wie erziele ich an der Börse hohe Gewinne?“

Warum tut es dann kaum jemand oder:

Warum tun die meisten an der Börse viel zu viel?

Nun, es gibt schlichtweg viel zu viel Ablenkung, unzählige wertlose Nachrichten, die einem rund um die Uhr aufgetischt werden und die den Anleger davon abhalten, seine Werte- wie eben heute exemplarisch Danher- schlichtweg zu halten…

Die „Kunst des Investierens“ besteht wohl darin, das Werlose vom Wertvollen zu trennen, zu erkennen, welche Nachricht wirklich langfristig wichtig sein könnte und welche nicht.

Mehr als 98% aller „Börsen-Nachrichten“ sind auf lange Sicht völlig unwichtig, denke ich.

Sollte man jetzt noch Aktien kaufen?

Nun, langfristig kann man selbst mit Werten, die man jetzt noch kauft und die im nächsten Crash 50,60 oder 80% fallen könnten, in 10, 15 oder 20 Jahren wieder „tief im Gewinn“ sein…

Fazit: Es kommt wohl darauf an, dass man in der Lage ist, die „richtigen Werte“ zu identifizieren?! Das Beherrschen „dieser Kunst“ entscheidet über den langfristigen Börsenerfolg, denke ich… Und doch sollte man wissen, dass man NICHTS wissen kann, was die Zukunft angeht…

… Und für alle, die sehr schnell reich werden wollen: Für jene ist die Börse NICHTS!

Angabe nach §34 WPHG: Nach wie vor bin ich in Danaher, Fuchs Petrolub usw. investiert. Wie immer stellen meine Beiträge keine Aufforderung zum Kaufen oder Verkaufen von Wertpapieren dar.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT