DAX: Die Zockerei geht weiter

0
1203

In den ersten Wochen wurden die Versorgeraktien gespielt. Diese werden nun wieder panisch abverkauft:Der Chart von RWE spricht Bände. Das ist kein afrikanischer Nebenwert, sondern eine DAX-Aktie.

Dafür verfallen die DAX-Casino-Spieler nun wieder in Kaufpanik bei den Verlierern der letzten Wochen, den Autoaktien.

In meiner letzten Ausgabe des Premium Dienstes hatte ich am Sonntag noch geschrieben:

„… Bis dahin wird es für uns Trendfolger an den Märkten weiterhin eher schwierig bleiben. Es kann tatsächlich passieren, dass der DAX weiter steigt….

Jedoch kann diese Trendfortsetzung des DAX durchaus zu Stande kommen, indem die Favoriten alle paar Wochen oder gar Tage gewechselt werden. Der DAX ist vor allem eine Spielwiese für die Tradingabteilungen der Banken, die weiterhin das große Casinospiel aufrecht erhalten, das uns in die Krise geführt hat. Trotzdem haben sie nichts aus der Krise gelernt, weil sie nichts zu lernen brauchten. Schließlich wurde jede Bank gerettet und es gilt als sicher, dass sich daran nichts ändern wird, dem Staat und unseren Steuergeldern sei Dank. Nun locken wieder hohe Boni, das motiviert zum Zocken. So ist das eben. Die menschliche Vernunft als Triebkraft? In diesem Fall wohl eine Fehlanzeige!? Doch wir sind keine Bank und sollten uns aus diesem Spiel, also von den DAX-Aktien so gut es geht fern halten. In der nächsten Krise können Sie dann auch wieder die eine oder andere DAX-Aktie kaufen, jetzt besser nicht mehr oder ganz gezielt und eher kur- bis mittelfristig, nicht aber als Langfristinvestment.

Die Zeit des entspannten Zurücklehnens wie zuletzt Ende 2010 könnte für uns erst einmal vorüber sein, aber sie wird wieder kommen.

Die hohen Gewinne haben wir im letzten Jahr erst ab Oktober erzielt, als es an den Märkten klare und starke Trends gegeben hat. Auch das ist für 2011 nicht auszuschließen. Es ist jedoch unbedeutend, wann man seine Gewinne erzielt, wichtig ist es, DASS man sie erzielt.“ (Premium Dienst vom 23.01.2011)

Nun, wer am Ende des Monats dafür, dass er täglich DAX-Werte hin und herzockt ein Gehalt erhält und im Falle eines Falles, nämlich dann, wenn sich die Bank verzockt haben sollte, von Vater Staat oder besser von den Steuerzahlern gerettet wird, der dürfte keine Skrupel besitzen, heute Autowerte zu kaufen und Versorger zu verkaufen und morgen womöglich wieder genau anders herum zu zocken.

Wenn mich jemand fragt, welche DAX-Aktie ich jetzt langfristig noch kaufen würde, dann würde ich antworten:

Besser jetzt KEINE mehr! Ich suche da lieber nach Aktien wie Netflix, Amadeus Fire, Green Mountain usw., die den zahllosen DAX-Zockern unbekannt sind bzw. von diesen nicht gehandelt werden. Mit diesen Werten sind immer wieder hohe Gewinne möglich, während das Potenzial einzelner DAX-Aktien doch recht begrenzt ist.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT