BAT auf neuem Allzeithoch

0
1418

Es ist mir nach wie vor ein großes Rätsel, warum die Mehrzahl der Anleger den vermeintlich „heißen Werten“ hinterherläuft, also z.B. den Explorer-Aktien, die kaum einen Euro wert sind, Technologiewerten, von denen niemand weiß, ob es sie in einigen Jahren überhaupt noch geben wird oder den Lieblingen der Analysten wie der immer wieder „viel zu billigen, deutlich unterbewerteten“ Allianz-Aktie, einer zyklischen Daimler, die auf lange Sicht kaum Kursgewinne einbringt, es sei denn, man kauft und verkauft sie immer wieder.

Heute kann BAT (British American Tobacco) ein neues Allzeithoch erklimmen. Diese Aktie passt überhaupt nicht in das o.g. Raster. Trotzdem oder gerade darum hat sie ihren Besitzern im Vergleich zu den meisten o.g. langfristig die größten Gewinne beschert:

Wenn man den Langfristchart von BAT analysiert, kommt man zu dem Schluss, dass sich der Kurs der Aktie immer wieder innerhalb sehr lange andauernder Trendphasen aufgehalten hat.  Ab 2004 war es sogar immer richtig, wenn man die Aktie zu ihrem Höchstkurs gekauft oder seine Positionen ausgebaut hat.  Da wir zuletzt 2008/09 eine Korrekturphase innerhalb des langfristigen Trendverlaufs erlebt haben, könnte die aktuelle Trendphase noch einige Jahre andauern.

Nun kann man (völlig zu Recht) in die Runde werfen, dass das Rauchen eine Sucht, ein Laster, eine der Hauptursachen für alle möglichen Krankheiten, im schlimmsten Fall Lungenkrebs, verkörpert. Moralisch ist der Kauf dieser Aktie aus diesen Gründen nicht vertretbar. Oder doch?

Nun, weitaus weniger moralische Bedenken hat vielleicht ein Investor, der in Aktien von General Electric (GE)  investiert. Vielleicht weiß jener nicht, dass GE Flugzeugtriebwerke herstellt, die in Militärjets eingesetzt werden, um eines Tages vielleicht sogar Menschen zu töten.

Ähnlich verhält es sich mit den Stahlaktien, schließlich wird Stahl auch in Panzern, Waffen usw. zum Einsatz kommen.

Der eine oder andere Modekonzern wird Kinder in der dritten Welt beschäftigen, man muss von einer skrupellosen Ausbeutung sprechen. Nestlé verdient an seinen Wasserverkäufen in der Dritten Welt, könnte jedoch genauso gut in die Wasserversorgung jener Länder investieren und sich damit seines Geschäftes entledigen.

Viele Ölkonzerne beuten die Natur aus, von Raubbau ist die Rede. Als vor einem Jahr Deep Water Horizon explodierte und das im Anschluss in den Golf von Mexiko strömende Öl tausende Tiere qualvoll verendeten ließ, war das Entsetzen groß. Und während man sich entsetzte, fuhr man weiterhin an die Tankstelle, um sein Auto vollzutanken und ist nicht auf die Idee gekommen, sein Auto in der Garage einzuschließen, den Schlüssel in den nächsten Fluss zu werfen, um zukünftige „Ölunfälle“ von Vornherein zu verhindern (wobei man nicht einmal Strom nutzen dürfte, keine Farben usw.).

Denken wir an einen großen Technologiekonzern, der seine Produkte in China von Foxconn fertigen lässt, in dem sich Arbeiter in den Freitod stürzten, da sie vermutlich die Ausbeutungsmethoden nicht mehr ertragen konnten. Trotzdem werden Produkte mit einem „Ei“ darauf weiterhin gekauft und Anleger investieren in die Aktie.

Wenn ich damit fortfahren würde, käme eine ganzes Buch heraus.

Fazit: Das Rauchen kann tötlich sein, es kostet eine Menge Geld. Ich rauche nicht und habe noch nie geraucht (von einigen Versuchen in meiner frühesten Jugend einmal abgesehen).

Trotzdem weise ich auf die hohen Gewinnchancen hin, die ich z.B. in der Aktie von BAT erkannt habe.

Jeder muss selbst wissen, ob er den Kauf dieser Aktie rechtfertigen kann oder nicht.

Ich habe sie gekauft, da ich mich noch sehr gut daran erinnern kann, wie sich mein Großvater einst am Sonntag nach einer äußerst arbeitsreichen Woche eine „gute“ Zigarre anzündete, seinen Kopf hob und eine Kette weißer Ringe in die Luft pustete- Entspannung pur! Krank geworden oder gestorben ist er wegen seines gelegentlichen Zigarrenrauchens  nicht. Auf der anderen Seite kenne ich viele, die nie geraucht haben und eines Tages leider trotzdem an Lungenkrebs sterben mussten.

Und so befindet sich folglich auch die Aktie von BAT auf der Beobachtungsliste meines Premium-Dienstes in der Tabelle der Dividendenaktien (aktuelle Dividendenrendite von BAT: 4,74%).

Anmeldungen zum Premium Dienst sind HIER möglich.

 

Angabe nach &34 WPHG:

Folgende Aktien, die in diesem Beitrag behandelt werden, halte ich: BAT, GE, Nestlé und auch drei „Ölaktien“. Dieser Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT