BASF begeistert

0
920

Endlich wieder eine treffsichere Enscheidung:

Seit einigen Wochen sitze ich bei BASF auf dem Sprung wie ein Kater vor dem Mauseloch. Am vergangenen Dienstag schrieb ich dann den Lesern von ATB Spekulativ eine Nachricht:

„Letztes Jahr im Dezember hatte ich Ihnen in der WÜ sinngemäß geschrieben, dass Discount-Zertifikate in einer volatileren Korrektur der Märkte sinnvoll sein werden. Seitdem warte ich darauf, dass diese Phase beginnt.

Nun, der DAX hat seit seinem Hoch rund 600 Punkte abgeben, die Aktie von BASF ist sogar stärker gefallen als der DAX.

Im Chart ist zu erkennen, dass die BASF-Aktie überverkauft ist, jedoch bis ca. 65 EUR noch „Luft nach unten“ besitzt. Sollte der Kurs darunter fallen, dann stünden weitere Abgaben zur Disposition.

Durch den Kauf eines Discount-Zertifikats hat man einen gewissen Schutz vor noch höheren Kursverlusten, da man quasi mit einem Rabatt in den Basiswert einsteigt. Dafür ist der maximale Gewinn „gedeckelt“. Doch selbst das ist kein Problem, da man das Zertifikat ja vor dem Ende seiner Laufzeit verkaufen kann, sollte der Basiswert signifikant über das Cap des Zertifikats  steigen.

Viele kleine Gewinne summieren sich über die Jahre zu großen Gewinnen. Man muss nicht immer den 1000%-Gewinn anstreben, wobei es natürlich sehr schön ist, derartige Werte zu besitzen.

Hier die Daten zum BASF-Discount-Zertifikat: XXXXXX “ (Siehe ATB Spekulativ)

Heute überrascht BASF mit seinem Zahlenwerk positiv.

Demnach hat…

… BASF im ersten Quartal mehr verdient als vor einem Jahr und strebt auch für das laufende Jahr neue Rekorde beim operativen Ergebnis und beim Umsatz an. Das höre ich sehr gern, blicke ich doch immer zuerst auf den Umsatztrend. Ich mag “ Kosmetik beim Ergebnis je Aktie“, z.B. durch Aktienrückkäufe überhaupt nicht. Doch überrascht bin ich von der Nachricht, dass auch das Öl-und Gasgeschäft der Tochter Wintershall ausgezeichnet laufen soll, zumal die Ölpreise gefallen sind und weiter fallen werden. Doch selbst das kann der Konzern anscheinend sehr gut weckstecken. Weiterhin wird BASF durch „geeignete“ Maßnahmen gegensteuern.

Meine Meinung: Niedrigere Preise für Öl fungieren zudem als ein globales Konjunkturprogramm. Neue Autos verkaufen sich z.B. besser, wenn die Preise an den Tankstellen tendenziell wieder fallen. Da die Automobilindustrie nach wie vor das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist, sollte es also auch mit deutschen Aktien tendenziell wieder aufwärts gehen. (Weshalb wir bei einer „Auto-Aktie“ bereits zugeschlagen haben.)

Der Börse hat meiner Meinung nach aber wohl dieser Satz von Herrn Bock besonders gut gefallen: „Die Chemie- Industrie wird wieder mehr produzieren, weil die Wirtschaft in den Schwellenländern wächst.“

Dort dürfen zudem auch in Zukunft die Pflanzenschutzmittel weiterhin hoch im Kurs stehen. Diese BASF-Sparte sehe ich als einen Wachstumsmotor. Logisch, da immer mehr Menschen auf unserem Globus immer mehr Nahrungsmittel benötigen.

Fazit: Für mich bleibt BASF eine der besten DAX-Aktien. Die Aktie ist nach den aktuellen Fundamentaldaten nach  jeder Korrekturphase des DAX einen Kauf wert. (Heute könnte es für einen Neueinstieg jedoch schon wieder ein wenig zu spät sein.)

Ich wollte die Nachricht am Dienstag zunächst noch nicht versenden und abwarten, bin heute jedoch froh, es dennoch getan zu haben. Meist stellen sich im Nachhinein diejenigen Entscheidungen als die besseren heraus, bei denen man sich nicht gut gefühlt hat…  Wären die Zahlen heute negativ aufgenommen worden, hätte der eingebaute Schutz durch den Discount gegriffen.

Nun überlege ich bereits, wann der nächste „Rollvorgang“ durchgeführt werden könnte….

Schönes Wochenende!

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT