Apple verkaufen und dafür Amazon kaufen?

0
1107

Heute ist der Tag, an dem Amazon seine lang erwartete Antwort auf das iPad- Kindle Fire– auf den Markt bringt.

Analysten gehen davon aus, dass Amazon alleine im vierten Quartal drei bis fünf Millionen Kindle Fires verkaufen wird.

Jeff Bezos Vision von Amazon als “Earth’s largest bookstore” wird mit dem Kindle Fire immer realer. Er sieht den neuen Tablet-PC eher als einen Teil eines Serviceangebots. Nicht zuletzt aus diesem Grund verzichtet Amazon auf eine Kamera für das Fire, eine 3G-Verbindungsmöglichkeit usw.

Das „Fire“ ist nicht als iPad-Killer gedacht.
Der Preis von 199 USD ist heiß und wird Leseratten auf der ganzen Welt davon überzeugen, von nun ab Bücher auf elektronischen Geräten zu lesen.

Die digitale Revolution wird den Büchermarkt nun endgültig ergreifen. Das ist ein Multi-Milliarden-Geschäft, keine Frage.

Die Show wird Amazon Apple nicht stehlen. Am kommenden Mittwoch wird Apple sein neues iPhone5 präsentieren. The Apple-Show will go on, but…

Sollte man jetzt seine Apple-Aktien verkaufen und dafür in Amazon investieren?

Nun, ich habe diese Entscheidung bereits getroffen und mich für Amazon entschieden.
Ich sehe, dass Amazon einfach mehr Überraschungspotenzial besitzt als Apple (ohne Steve Jobs). Und genau das ist es, was “die Börse“ liebt.

Aber auch die Cloud-Computing-Dienste von Amazon beweisen, dass das „Internet-Urgestein“ noch lange nicht zum alten Eisen gehört. (Siehe: https://www.amazon.com/clouddrive/learnmore)

Unter dem Namen AWS Govcloud startet Amazon ein Cloud-Computing-Angebot speziell für die US-Regierung sowie Behörden in den USA.

Durch diese Dienste können allein bis Jahresende 195 Rechenzentren stillgelegt werden, bis Ende 2012 sollen 373 Rechenanlagen abgewickelt sein. (Quelle und weitere Informationen: http://www.golem.de/1108/85786.html)

Auf diese Weise können die Kunden Kosten sparen, so dass der Sektor Cloud Computing in Zeiten knapper Staatshaushalte und des Sparens immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Ich denke, dass sich selbst Apple nun sehr warm anziehen muss, denn Amazon dürfte in den kommenden Jahren zu einem sehr ernstzunehmenden Konkurrenten in der digitalen Revolution der Medienlandschaft werden.

amazon09_27_11

Die Amazon-Aktie ist eine der wenigen Aktien, die wir auch im Trading-Depot während des Crashs gehalten haben und durch die das Depot nun sogar ins Plus gelaufen ist- und das in einem bisher sehr miesen Börsenjahr, in dem viele Musterdepots bis zu 20% verloren haben.

Die Apple-Aktie sehe ich aber ebenfalls auf einem guten Weg, nämlich auf dem Weg hin zu einem echten Value-Stock. Apple wird wohl in Zukunft nicht mehr in dem Tempo weiterwachsen wie in den letzten Jahren, doch Apple wird wachsen und wie bislang weiterhin im Geld nur so schwimmen. Apple-Aktien sind nicht zuletzt deshalb ganz eindeutig jeder Staatsanleihe vorzuziehen.

Amazon wird sich hingegen kontinuierlich (ähnlich wie IBM, nur eben in anderen Geschäftsbereichen) zu einem globalen Giganten entwickeln.

ibm09_27_11

Einen ähnlichen Kursverlauf wie den von IBM erwarte ich in den kommenden zehn Jahren für die Amazon-Aktie, wohingegen sich die Apple-Aktie wohl ähnlich wie die von Microsoft entwickeln dürfte.

microsoft09_27_11

In einigen Jahren wird Apple (wie Microsoft) seinen Aktionären eine Dividende auszahlen. Daran habe ich keine Zweifel.

Analysten werden Apple weiterhin massiv zum Kauf empfehlen, da sie eine Unterbewertung der Aktie sehen werden. Die Amazon-Aktie wird in den kommenden Jahren- wie aktuell- weiterhin „zu teuer“ sein. Das wird viele davon abhalten, in die Aktie zu investieren,
=/>“ border=“0″ /><img src= was sich als „zu teurer“ Fehler erweisen wird- im Nachhinein??!!

Woher kommen Trends und wohin könnten sie sich fortsetzen? Diese Frage stelle ich mir täglich und leite meine Strategie aus den Antworten ab.

Ich hoffe, es nimmt mir niemand übel, dass ich heute nicht (wie so viele) über die Euro-Krise geschrieben habe und was ich „für morgen“ erwarte. Nun, ich erwarte diesbezüglich NICHTs mehr und wende mich anderen Themen zu, zum Beispiel der Suche nach Trends, in die es sich lohnt zu investieren.

(In Bezug auf den Euro habe ich nur eine Vision: D-Mark oder Nord-Euro, alles Andere ist Merkel-Murks.)

Und ich werde „Kindle Fire“ auf meinen Weihnachtswunschzettel schreiben. :yes:

(Heute in drei Monaten ist Weihnachten schon wieder vorbei!)
Vorfreude ist die schönste Freude, auch an der Börse. Ich freue mich auf weitere Gewinne in „unseren“ Trendaktien wie Amazon. :D

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT