Altria: Jetzt wegen der hohen Dividende noch ein Kauf?

0
1798

Einige Leser, die die Aktie von Altria in ihren Depots halten, haben angefragt, warum sie noch keine Dividende eingebucht bekommen haben.

Nun, der „Zahltag“ für das zweite Quartal war tatsächlich bereits der 13. Juni. Bis die Quartalsdividenden den Aktionären, die ihr Depot über einen deutschen Broker führen, die Erträge verbucht werden, dauert es in der Regel ca. vier Wochen. In diesen Tagen dürfte aber jeder, der die Aktie am 12. Juni in seinem Depot hielt, 0,41 USD je gehaltener Altria-Aktie abzüglich der 15% Quellensteuer (evtl. Abgeltungssteuer) gutgeschrieben bekommen.

Was ist unbedingt bei der Dividendenjagt zu beachten?

Nun, die Aktien der wenigsten Unternehmen, die eine hohe Dividende zahlen sind ein Kauf.

Das hatte ich bereits des Öfteren ausgeführt, heute möchte ich es nicht erneut tun.

Da US-Unternehmen ihre Dividenden quartalsweise ausschütten, ergibt sich gegenüber deutschen „Dividendenaktien“ ein großer Vorteil:

Der Dividendenabschlag ist am „Ex-Tag“ gering- anders hierzulande: Hier fallen diejenigen Aktien, die plötzlich vier, fünf oder gar neun Prozent „ex-Dividende“ notieren, meist sogar an den Folgetagen munter weiter, da einige Zocker (die sich lediglich an den charttechnischen Signalen orientieren und keinerlei Meldungen lesen) eine Shortchance „bemerken“. Auch ist die „Fantasie“ für den Kurs nach der Zahlung der Dividende erst einmal weg.

Beispiele für dieses Phänomen würden den Rahmen des Blogeintrags sprengen. Also in Kürze:

1. Meine 2008 billig gekauften MAN-Aktien (32-45 EUR)  hatte ich „dieses Mal“ am ex-Tag verkauft- zum Glück, denn seitdem geht es mit dem Kurs trotz VW-Übernahmefantasie bergab.

2. Der Kurs von Amadeus Fire sackte nach der Dividendenzahlung erst einmal in sich zusammen, hat sich jedoch schnell wieder von diesem Schock erholt.

3. Fielmann notierte am Freitag ex-Dividende, am Montag tönte eine Hotline etwas von einer „charttechnischen Eintrübung“ und der Gefahr, die daraus wohl erwachsen würde.

(Mein Rat: Lassen Sie sich nicht verdummen, auf mittelfristige Sicht wird der Dividendenabschlag von den Aktien der „guten Unternehmen“ wieder aufgeholt!)

Wichtig auf alle Fälle: Gebührenfalle beachten!

Einige Broker berechnen für die Bearbeitung der Dividendenbuchungen tatsächlich eine Gebühr. Wer US-Aktien hält und folglich vier Mal im Jahr auf diese Weise abkassiert wird, der kann die Dividende als „Zubrot“ von Vornherein vergessen. Fazit: Ein Brokerwechsel löst dieses Problem. Keine Gebühren verlangen aktuell z.B. u.a. Comdirect, die DAB-Bank, die Targobank usw.)

Warum stellt sich unser Investment in die Aktie von Altria bereits nach wenigen Monaten als „sinnvoll“, also Gewinn bringend heraus und lohnt es sich, die Aktie weiter zu halten oder gar neu zu kaufen?

1. Nun, der Aktienkurs von Altria befand sich zum Kaufzeitpunkt Anfang März bereits in einem lupenreinen Aufwärtstrend. Wir kaufen lediglich Werte, die sich „im Trend“ befinden. Diese Kaufvoraussetzung war also erfüllt.

2. Weiterhin sprach die hohe Dividendenrendite von mehr als 5% ebenfalls für dieses Investment.

3. Da wir uns seit 2007 nach wie vor inmitten einer Finanz-, Banken, Währungs-, und Schuldenkrise befinden, deren Ende überhaupt nicht absehbar ist, sprach bzw. spricht Vieles dafür, in die Aktien von Unternehmen zu investieren, die auch in der Krise gute Geschäfte tätigen werden. Altria produziert und verkauft Tabakerzeugnisse. Geraucht wird auch in der Krise- Voraussetzung erfüllt.

Die Risiken bestehen weiterhin in den Raucherklagen in den USA. Der Raucher gibt sich seiner Sucht hin und verklagt dann, wenn er erkranken sollte, den Hersteller der Zigaretten. Dies kann den Kurs jederzeit unter Druck bringen. Auch dieses Beispiel beweist: Kein Investment ist ohne Risiken.

4. Ein weiterer Grund für den Kauf dieser US-Aktie war der Fakt, dass der Euro auf Grund seiner Konstruktionsfehler meiner Meinung nach weiter abwerten sollte. Wer Aktien kauft, die in einer Währung notieren, die gegenüber dem Euro aufwerten, wird unabhängig von der Kursentwicklung zusätzlich noch Währungsgewinne erzielen. Dass der Euro gegenüber dem USD weiter fallen würde, war zum kaufzeitpunkt zweifelsohne eine Spekulation, die jedoch bis jetzt aufgegangen ist.

Ob der Euro in Zukunft weiter abwerten wird, ist ebenfalls als reine Spekulation zu werten. Ich gehe davon aus, dass das so lange der Fall sein wird, bis die Politik ein tragfähiges Konzept für das Überleben des Euros in Kraft gesetzt haben wird. Das kann dauern!?

Fazit:

Kursgewinne+ Währungsgewinne (in Euro)+ hohe Dividendenrendite= (bislang) erfolgreiches Investment

Am 11. April hatte ich hier im Tagebuch in den Raum gestellt:

Diese vermeintlich langweilige Aktie schlägt den DAX

Nun, es sieht aktuell ganz danach aus, als ob ich richtig liegen könnte:

 

Wie weiter?

Aktuell spricht Vieles (Siehe oben) dafür, dass sich dieser Trend fortsetzen wird und die Aktie von Altria weiterhin ein sehr gutes Investment darstellen dürfte. Korrekturen wird jedoch auch dieser Aktienkurs erfahren.

Wie immer ist dieser Tagebucheintrag KEINE Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

(Auch gilt nach wie vor, was ich rechts eingefügt habe, nämlich dass auch ich die hier erwähnten Aktien besitzen könnte. Im Fall von Altria ist das zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Beitrags der Fall.)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT